Aktualisiert: März 1

Die Gegend rund um den Neusiedlersee ist nicht nur für Ihre Schönheit, sondern vor allem auch für ihre außergewöhnlichen Restaurants und ihre kulinarischen Angebote bekannt. Der gelernte Foodie, der gutes Essen einfach leidenschaftlich liebt und sich für dessen Zubereitung sowie auch für alles Wissenswerte und Neue darüber informiert, ist förmlich im "Foodie Koma" ob des Angebots rund um den wunderschönen Neusiedlersee. Eine unglaubliche Vielzahl an nachhaltig produzierten Produkten offenbart sich hier und es ist wohl nicht übertrieben zu behaupten, dass die Verlockungen so zahlreich sind, dass eine Reise keinesfalls auch nur im Ansatz reichen kann, um all die kulinarischen Verlockungen zu entdecken. Rust - wo Sie direkt am Wasser auch unser Ferienhaus "Seehütte Neusiedlersee" finden - ist der perfekte Ort um eine kulinarischen Reise zu Orten wie Breitenbrunn, Purbach, Oggau, Schützen oder Mörbisch zu beginnen. Gleich direkt in Rust erwarten Sie Produzenten wie Richard Triebaumer,der köstliche Wurst aus Mangaliza Schweinen, Kürbisse, Kompotte und ausgefallenen Marmeladen direkt in seinem kleinen Laden am Rathausplatz 4 anbietet. Den Schweinderln vom Triebaumer begegnet man übrigens auf den Weiden in Rust, wo Sie sich genüsslich im Schlamm suhlen.


Wer gerne gut isst, ist in Rust im Restaurant Hofgassl bestens aufgehoben. Der wunderschöne Gastgarten, den man durch ein Spalier von Hortensien betritt, lädt ein zu gemütlichen Abenden auch gerne mit etwas mehr Wein ein, den die Seehütte ist nur einen kurzen Fußmarsch über die Seestraße entfernt. Die berühmten Buschenschanken Schandl und Gabriel findet man gleich vom See kommend rechts und links der Hauptstraße. Beide bieten wundervolle pannonische Gerichte und ein Buffet voll mit frischen und selbstgekochten Köstlichkeiten - Reservierung umbedingt empfohlen.

Fährt man mit dem Rad oder dem Auto einen Ort weiter nach Oggau landet man in einem echten Geheimtipp direkt am Wasser und der kleinen und sehr romantischen Marina in Oggau. Das Marias Marina bietet einen idyllischen Ausblick auf den See und eine sehr umfangreiche Speisekarte - frisch gekocht und Freitags meistens auch vom Holzkohlengrill. In Mörbisch - ebenfalls mit einem wunderschöner Ausblick und direkt am See - findet sich das Langgusto im Nordhafen oberhalb der Segelschule Lang, wo man von Burger über Grill und ausgiebiger Frühstückskarte den wunderbaren Ausblick genießt.


Ein weiterer Grund den Kochlöffel in der Lade zu lassen ist einer unserer liebsten Köche - und soeben auch Koch des Jahres geworden :-) Max Stiegl mit seinen Restaurant Gut Purbach. Seiner Philosophie "From Nose to Tail" - also das ganze Tier zu verarbeiten und auch fast vergessene Gerichte wie beispielsweise Schnepfe, zahlreiche Innereien wie Zunge oder Kutteln anzubieten, gefällt uns ganz besonders, denn es zeugt von Respekt vor dem Tier, das Max hier mit viel Hingabe verkocht.

Sein Signature-Gericht "Huhn in der Blase" sowie der berühmte Sautanz im Herbst ist unbedingt eine Reise wert - Buchung eines Taxis sowie einer Übernachtung bei Max oder bei uns in der Seehütte Neusiedlersee dringend empfohlen. Ebenfalls in Purbach, direkt in einem ehemaligem Weinkeller findet sich das Restaurant Fossil vom Salzburger Haubenkoch Thomas Pugel - seine Neuinterpretation von Klassikern der pannonisch-österreichischen Küche ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Eine der schönsten Kellergassen am Neusiedlersee findet sich ebenfalls in Purbach, wo jeden 1. Samstag im Monat der "Kellergassen Heurigen" stattfindet. Rund um den Juni, wenn die Kirschen zwischen Breitenbrunn, Purbach und Donnerskirchen reifen bieten die Produzenten der alten Kirschsorten von Prosecco bis zu Säften und Edelbränden vieles aus alten, fast vergessenen Sorten an. Aber auch burgenländische Austernpilze von Schlösselpilze gibt es in Donnerskirchen zu entdecken. Wem nun noch nach einem Dessert gelüstet, dem empfehlen wir das Galeriecafe in Zentrum der Altstadt von Rust, die mit Ihren zahlreichen Bürgerhäusern zu den malerischsten ihrer Art zählt und heute komplett unter Denkmalschutz steht. Hier bäckt die Besitzerin selbst und füllt beständig die Vitrinen mit den süßesten Köstlichkeiten, während man den Blick über die wundervollen Fassaden von Rust streifen lässt und im Frühling und Sommer den Störche auf den Dächern beim Brüten und der Aufzucht der Nachkommenschaft zusehen kann.





37 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: Feb 4

Wenn die Sonnenstrahlen des Altweibersommers Körper und Seele wärmen und man gemeinsam zwei Gänge zurückschaltet, um den Moment zu genießen, dann ist es Herbst in der Seehütte am Neusiedlersee. Entspannt man tagsüber noch in der angenehmen Wärme des Pannonischen Klimas mitten im Schilf am Privat-Steg der Seehütte oder bei einer Ausfahrt mit dem Elektroboot locken am späteren Nachmittag bei einem Spaziergang die herbstlichen Farben der wundervollen Landschaft rund um den See, der Duft von reifen Früchten und die Weingärten, die jetzt in den schönsten Nuancen leuchten.


Der Herbst ist die Zeit die Ernte nach Hause zu bringen. In Rust, Mörbisch, Gols, Purbach, Illmitz, Weiden oder einen der anderen kleinen Gemeinden rund um den Neusiedlersee feiert man diese Zeit mit

zahlreichen Weinfesten, dem Tag der offenen Kellertüre oder dem Martiniloben. Der Kalender mit den Festen "Wein & Martiniloben des Neusiedlersee" ist um diese Zeit prall gefüllt und lockt mit kulinarischen und lukullischen Genüssen. Man genießt das Beste aus Küche und Keller bei wunderschönen Weinfesten und feiert das Leben.


In der Seehütte im Neusiedlersee ist es die Zeit der Gemütlichkeit, denn nur wenige Menschen sind noch draußen am See und oft wenn man mit dem Boot mit einer Flasche Wein hinaus fährt, um den Sonnenuntergang zu zweit zu genießen, ist man fast alleine am stillen See. Die Sonnenuntergänge und das Licht ist um diese Zeit atemberaubend schön und Menschen, die sich nach einer Auszeit sehnen, finden in der Seehütte nun Ruhe und Entspannung vom Alltag.


Wer gerne fotografiert - sei es für Instagram oder für sich selbst, wird den Pannonischen Herbst lieben und das Burgenland sowieso: den elegante Schimmer, den die Sonne nun auf den See legt, die Schatten, die tänzelnd mit den Formen spielen und zahlreiche Kontraste bilden, die Silhouetten der Bäume und Weinreben auf den sanft geschwungenen Hügeln und ja....die Sonnenuntergänge ❤️ ganz nach dem Motto "The only kind of sunsets that I don´t like are the ones that I missed"




79 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 10. Sept 2020

Die riesigen Wasserflächen rund um unser Ferienhaus in Rust am Neusiedlersee laden nicht nur zum Bootfahren oder Schwimmen ein, sondern bieten auch viele kulinarische Genüsse. Denn die Fischerei hat auf dem Neusiedlersee eine lange Tradition. Frisch gefangener Fisch aus dem Neusiedlersee ist nicht nur kulinarisch ein Gedicht, sondern durch die traditionelle Fangart auch nachhaltig und regional. Noch immer gibt es um den Neusiedlersee viele Familienbetriebe, die vom Fischfang leben. Die Fischerei Schwarz in Oggau oder Varga in Gols bieten ab Hof Verkauf von fangfrischem Wels, Hechten, Karpfen, Aalen und natürlich dem berühmten Zander.

Unser Lieblingsfischer ist die Fischerei von Friedrich Augsten, einfach sicher auch deshalb, weil er praktischer Weise direkt auf dem Weg zur Seehütte liegt. So wird jeder Seehütten Besuch auch ein Besuch beim Fischer Augsten um ein paar schöne Filets vom Zander, Hecht oder ein Stück fein geräucherten Aal mit nach Hause zu nehmen.

Wir mögen die Fische am liebsten kurz angebraten oder gedämpft falls ein Dampfgarer zur Verfügung steht, weil er einfach so frisch ist, dass ein wenig Salz und Pfeffer reichen um den fangfrischen Zander zuzubereiten. Wer etwas mehr Würze mag, kann natürlich noch Kräuter wie ein wenig frischen burgenländischen Knoblauch, Rosmarin und Thymian in die Pfanne legen. Wichtig ist, den Fisch immer auf der Hautseite zu braten. Ein kleiner Tipp, denn ich mir unlängst von einem Koch abgeschaut habe: langsam anbraten. Dazu zuerst Pfanne heiß machen und Fisch mit der Hautseite in die Pfanne legen. Sofort auf Stufe 3 oder 4 - je nach Art des Herdes, herunterdrehen. Das entschleunigt nicht nur die Seele, sondern tut auch dem Fisch gut :-) So zieht die Wärme langsam durch den Fisch. Wenn der Fisch bis zur Hälfte durch ist (sieht man schön an der Seite) kurz umdrehen und langsam fertig braten. Als Beilage passt Ratatouille, vorzugsweise mit Gemüse aus dem Burgenland zubereitet, hervorragend. Hier das Rezept von uns für den "gemüsigen" Moment in der Seehütte Neusiedlersee: Man nimmt 2 Zucchini, 1 roter Zwiebel, 2 - 3 Knoblauchzehen, 2 burgenländische Paprika, 1 Aubergine, 6 - 8 Kirschtomaten, Rosmarin, Salz, Pfeffer und eventuell ein wenig Tomatenmark. Alles in kleine Würfeln oder Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und dann nacheinander extra in mit Olivenöl anbraten und in eine Schüssel geben. Am Schluss alles zusammen in einer Pfanne erwärmen und mit frischem Rosmarin würzen. Alternativ finde ich auch Zitronenthymian wunderbar, weil es jedem Gericht eine frische mediterrane Note verleiht.



256 Ansichten0 Kommentare
1
2