Aktualisiert: 10. Sept 2020

Glamping - das setzt sich aus dem Wort "Glamorous" und "Camping" zusammen und ist ein neuer Urlaubstrend, nach dem sich immer mehr Menschen sehnen. Ob umgebauter Bauwagen, Floss oder Baumhaus, ob luxuriöses Zelt oder Strohhütte am Strand. Allen diesen außergewöhnlichen Unterkünften ist eines gemeinsam: sie sind kreative Alternativen zum langweiligen Hotel Urlaub und vereinbaren ein wenig Abenteuer und Lagerfeuerromantik mit Komfort und ein bisschen Luxus. Außerdem liegen sie meist mitten in der Natur. Im Fall der Seehütte, beispielsweise, machen Sie Urlaub nicht "an einem See" sondern mitten im See, nämlich mitten im Neusiedlersee, dem größten Steppensee Europas, wo unser Pfahlbau umgeben von Schilf und Wasser steht.


Warum die Nachfrage nach dieser Art von Urlaub so groß ist, versuchen Trendforscher seit einiger Zeit herauszufinden. Viele Urlauber, die einen Glamping Urlaub buchen, schätzen die Verbindung von Komfort und Camping-Atmosphäre. Auch reizt die "andere Art des Urlaubs" und wohl auch viele möchten einfach einmal aus dem stressigen Alltag komplett aussteigen. Was bietet sich da besser an, als ein Urlaub, in dem man so leben kann, wie man es zu Hause nicht tut: einfach und inmitten der Natur.


Umgeben von Ruhe. Ohne Anzug, Business oder Handy. Wir haben diesen Lebensstil mit unserer Seehütte im Neusiedlersee für uns entdeckt. Und doch schätzen wir ein wenig Komfort wie ein gemütliches Bett, einen urigen Esstisch, an dem man entspannt Zeitung lesen, frühstücken und den Tag langsam beginnen kann. Und auch die Abgeschiedenheit inmitten des Schilfs mögen wir sehr gerne, denn ab dem Frühling ist das Schilf so hoch, dass man sich im Pfahlbau am Neusiedlersee ein wenig wie ein Vogel in einem Nest fühlt. Keiner sieht rein, aber es gibt viel zu sehen :-) Da kommen direkt an der Terrasse schon mal ein paar Enten mit Ihren Küken vorbei oder ein Gänse Paar fliegt nur wenige Meter über der Hütte schnatternd und schimpfend über den See. Und natürlich die Störche - für die Rust bekannt ist. Im Frühling und Frühsommer wird gebrütet und überall sieht man neues Leben, flauschige Gänse, Storchen Kinder und vieles mehr. Business eben "as usual" - am Neusiedlersee.



453 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 10. Sept 2020

Auf den Weg in die Seehütte Rust konnten wir letzte Woche schon viel neues Leben entdecken. Denn über den Dächern von Rust geht es derzeit emsig zu. 20 Störchen-Paare sind bereits in der Freistadt Rust im Burgenland eingetroffen und einige von ihnen haben bereits Nachwuchs. In einem Nest wurde sogar vier Baby Störche gezählt, in einem anderen sind zwei kleine Störche gesichtet worden. Die restlichen Störche brüten noch fleißig und die Jungen werden voraussichtlich Ende Mai bzw. Anfang Juni schlüpfen. Die Störche bleiben übrigens sowohl Ihrem Storchen-Partner als auch Ihrem Nistplatz treu und kehren jedes Jahr zu den gleichen Nestern ins schöne Rust zurück. Die Brutzeit dauert etwa 33 Tage. Jeder Storch legt zwischen drei bis fünf Eier.

Am Neusiedlersee finden die Störche übrigens ideale Voraussetzungen für ihre Nachkommen. Denn die Stadt Rust im Burgenland, dessen Wappentier auch der Storch ist, bewirtschaftet Feuchtwiesen rund um den Neusiedlersee, die von Rinderherden beweidet, den Störchen als Futterplätze dienen. Die Rinder halten das Gras kurz und so kann das Schilf nicht in die Feuchtwiesen vordringen und bietet den Störchen viel Platz für Ihre Nahrungssuche. Im Herbst verlassen die Störche die "Stadt der Störche" - wie Rust auch genannt wird - wieder und fliegen sage und schreibe fast 10.000 km in ihr Winterquartier nach Zentral- und Südafrika. Dafür benötigen sie fast drei Monate.

Der Storch ist übrigens mit keinem Vogel in Europa zu verwechseln. Denn im Stehen ist er etwa 80 bis 115 Zentimeter hoch und seine Flügelspannweite beträgt unglaubliche 195 bis 215 Zentimeter. Leicht zu erkennen (und beispielsweise im Flug nicht mit einem Reiher zu verwechseln) ist der Storch am weißen Gefieder, den schwarzen Flügeln und Schulterfedern sowie dem eindrucksvollen, roten Schnabel und den roten Beinen. Am Weg in die Seehütte Rust im Neusiedlersee fährt man durch die wunderschöne Hauptstraße von Rust mit vielen denkmalgeschützten Häusern und kann die Störche in ihren imposanten Nestern auf den Schornsteinen der Häuser sozusagen als "Willkommensgruß" beobachten.

Bei einem abendlichen Spaziergang oder einem Glas Wein, das man praktischer Weise gleich direkt am Hauptplatz im Freien zu sich nehmen kann, sieht man Gäste und Einheimische Abends bei der Störche-Beobachtung - ein besonderes Vergnügen, das unsere Gäste und wir jedes Jahr aufs Neue genießen, wobei wir uns manchmal fragen: beobachten wir nun die Störche oder beobachten eigentlich die Störche uns aus ihren Nestern hoch über den Dächern von Rust?


64 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 10. Sept 2020

Der Schilfgürtel des Neusiedler See im Burgenland ist einer der größten zusammenhängenden Schilf Gürtel. Zum Dachdecken wird noch heute Schilf als typischer Baustoff verwendet.


Das Schilf für das neue Dach unserer Seehütte in Rust darf nur im Winter geschnitten werden. Denn der Schilfgürtel am Neusiedlersee ist eine der größten Brutplätze für seltene Vogelarten, Gänse, Reiher, Enten und viele andere Tiere. Nur zirka 10 % des Schilfs werden geerntet. Schilf ist ein traditioneller Baustoff im Burgenland, den Schilf ist wasserabweisend, Schimmel resistent und dämmend. Seit vielen hundert Jahren ist daher Schilf ein traditionelles Baumaterial in Rust und vielen anderen Orten rund um den Neusiedlersee.


Sehr spannend war, wie die Schilfdecker die kurzen Halme in kleinen Bündeln aufs Dach gelegt und festgeklemmt haben. In nur einer Woche war unser neues Dach fertig gedeckt. Die Tradition von Schilf gedeckten Seehütten tut dem Brauchtum gut, unserem Pfahlbau gut und ganz ehrlich: auch unserer Seele gut :-). Und ab sofort ist unsere private Seehütte im Neusiedlersee mit neuem Dach zu buchen.








106 Ansichten0 Kommentare
1
2

KONTAKT

Seehütte Neusiedlersee

A-7071 Rust, Burgenland  - Österreich

©Seehütte Neusiedlersee - Urlaub am Wasser